Schüleraustausch mit der Schule Saint Benoît in Belgien 

               WhatsApp Image 2022 11 12 at 10.57.38 1

 

Nach mehr als zwei Jahren Pandemie war endlich wieder eine besondere Erfahrung möglich, die durch keine Unterrichtsstunde der Welt zu ersetzen ist: wir brachen nach Belgien auf, um eine ganze Woche in das Leben einer uns zunächst noch fremden Familie einzutauchen, neue Freundschaften zu knüpfen und unsere französischen Sprachkenntnisse zu vertiefen.

Nachdem wir bereits im letzten Schuljahr einen échange virtuel durchgeführt hatten, wo sich unsere Schüler*innen in Videokonferenzen mit ihren zukünftigen Austauschpartner*innen kennenlernen konnten, war es Ende September schließlich soweit: gegen 8 Uhr hieß es an der Bushaltestelle vor der Pizzeria La Gondola Abschied zu nehmen und mit dem (teils noch in allerletzter Sekunde geholten) Gastgeschenk in den Bus zu steigen. Bei schönstem Sonnenschein konnten wir die circa acht Stunden lange Fahrt genießen: neben Kartenspiel, Musikhören und lustigen Gesprächen wiederholten wir noch schnell die wichtigsten französischen Wörter, um auch sprachlich gut vorbereitet durch den ersten Abend zu kommen.  Als wir schließlich gegen 17 Uhr in Habay-La-Neuve, einer kleinen belgischen Gemeinde im Südosten Belgiens, ankamen und auf die Straße vor der Schule einbogen, stieg die Aufregung bei manchen Schüler*innen fast ins Unermessliche. Die Nervosität legte sich aber recht schnell, als wir feststellten, dass unsere belgischen correspondants uns zwar nicht weniger aufgeregt, aber sehr herzlich empfingen. Nach einem Willkommensbuffet in der Schule Saint Benoît begann dann das Abenteuer: « Allez, on y va? » und unsere Schüler*innen begaben sich mit ihren neuen Bekanntschaften auf den Weg in ihr neues Zuhause. Ein ganzes Wochenende waren sie nun dort auf sich gestellt.

Groß war unsere Freude dann am Montag, als wir alle unsere Schüler*innen wohlauf und mehr oder weniger ausgeschlafen zurück in der Schule antrafen. Auf dem Programm standen dort eine Rallye durch das Schulgebäude, der Besuch von Unterrichtsstunden und das Mittagessen in der Mensa.

                          WhatsApp Image 2022 11 12 at 10.57.40 1

Auch in den darauffolgenden Tagen war einiges geboten: neben einem Ausflug in die beeindruckende Hauptstadt Belgiens (siehe Fotos vor dem Atomium und im Zentrum Brüssels, dem Grand-Place) fuhren wir auch zusammen in das Nachbarland Luxemburg. Dort besichtigten wir die Hochöfen des ehemaligen Industriegebiets Belval in der Stadt Esch-sur-Alzette, wo die junge Universität Luxemburg und zahlreiche Forschungsinstitute untergebracht sind, und spazierten durch die schönen Gassen der luxemburgischen Hauptstadt.

                               WhatsApp_Image_2022-11-12_at_10.57.41.jpeg                     

 

WhatsApp Image 2022 11 12 at 10.57.41 1      WhatsApp_Image_2022-11-12_at_10.57.42.jpg         WhatsApp Image 2022 11 12 at 10.57.51

               WhatsApp_Image_2022-11-12_at_10.57.36.jpg                    WhatsApp Image 2022 11 12 at 10.57.39

Als wir uns nach einer ganzen Woche auf den Heimweg machten, nahmen wir Abschied von unseren neuen Freunden. Für uns Lehrerinnen war es besonders schön zu sehen, wie natürlich unsere Schüler*innen mit einer ihnen ursprünglich fremden Sprache kommunizierten und mit den Belgiern scherzten und lachten. Auch wenn viele Schüler*innen auch traurig darüber waren, dass der Austausch nun endete, wussten alle: « Ce n’est qu’un au revoir », denn der Termin für den Gegenbesuch steht bereits fest: im kommenden April werden wir unsere correspondants in Empfang nehmen und an die Erlebnisse anknüpfen.

Ein kleines Zwischenfazit von Seiten unserer Schüler*innen sei aber schon jetzt zu lesen: In einer Umfrage auf dem Heimweg äußerten sich unsere Teilnehmer*innen am Austausch wie folgt zu den Fragen: « Qu’est-ce qui vous a plu ? Qu’est-ce qui vous a surpris ? »

  

Qu’est-ce qui  vous a plu?

(Was hat euch gefallen? Was war schön?)

Qu’est-ce qui vous a surpris?

(Was hat euch überrascht?)

·         La journée à Luxembourg

·         Le voyage dans le bus

·         On a trouvé de nouveaux amis.

·         Les filles sont très belles.

·         La journée à Bruxelles

·         Le match de foot

·         Faire connaissance du petit frère de mon corres

·         Le lapin de mon corres

·         Les rallyes

·         Les paysages

·          La famille était gentille.

·         Les gens sont sympas.

·        On pouvait se promener à Bruxelles et à Luxembourg sans prof.

·         Il y a beaucoup de frites.

·         J’ai eu une chambre pour moi.

·         Toute la famille a parlé français.

·         Il y a beaucoup de gaufres.

·         Il y a beaucoup de chocolat.

          Ils ont un roi.

           Il n’y a pas d’eau gazeuse.

           Toutes les filles sont belles.

           Ils portent les chaussures dans la maison.

           On fait la bise avec chaque personne de la famille.

           Les gens sont très gentils.

           Le trajet entre l’école et la maison de mon corres dure 50 minutes (en bus).

           Ils ont des grandes maisons.

 

WhatsApp Image 2022 11 12 at 11.06.30 Kopie               WhatsApp_Image_2022-11-12_at_10.57.37.jpg

 

Begleitende Lehrkräfte: Theresa Frischholz und Susanne Seitz

Belgische Lehrkraft: Mme Sénépart

Artikel: Theresa Frischholz

 

 

Austausch mit dem Lycée Mme De Stäel in St Julien en Genevois

Im Schuljahr 2018/2019 konnte das Goethe uns, den Schülern der 9. Jahrgangsstufe, wie letztes Jahr einen Austausch mit St Julien en Genevois im wundervollen Frankreich ermöglichen, den wir nicht so schnell vergessen werden.

Nachdem kurz vor den Weihnachtsferien jedem angemeldeten Schüler ein Partner zugeteilt worden war, traten wir mit unseren „correspondants“ per Email in Kontakt und tauschten uns über unsere persönlichen Vorlieben und das Leben im jeweiligen Land aus. Dann hieß es nur noch Abwarten. Nach wenigen Monaten war der lang ersehnte Tag im März endlich da: Um 8 Uhr wartete unser Bus vor dem Goethe-Gymnasium und alle stiegen voller Vorfreude ein. Trotz circa 10 Stunden Fahrt hatten wir viel Spaß und konnten es kaum erwarten, unsere Gastfamilien zu treffen. Auch unsere Austauschpartner waren aufgeregt und warteten gespannt vor der Schule, wo wir gegen 18 Uhr ankamen. Aufgeregt stiegen wir aus, um unsere neuen „Familienmitglieder“ persönlich kennenzulernen und den ersten Abend in unserem neuen Zuhause zu meistern.

Der nächste Tag begann früh: Um 8 Uhr trafen wir uns in der Empfangshalle der Schule und wurden von der Direktorin Mme Liébeaux und einigen Kollegen mit einem kleinen französischen Frühstück begrüßt. Danach bekamen wir eine Führung durch das Schulhaus und durften dann in kleinen Gruppen in den Unterricht der Franzosen hineinschnuppern, was sehr interessant für uns war. Nach dem Mittagessen wurde den deutschen Schülern ein Film (natürlich auf Französisch!) gezeigt. Um ca. 17.45 war der Unterricht wie jeden Tag außer mittwochs zu Ende und wir verließen mit unseren Partnern das Schulgebäude, um „nach Hause“ zu fahren.

An den nächsten Schultagen unternahmen wir viele tolle Ausflüge: Am Freitag fuhren wir mit unserern Austauschpartnern nach Broc, in die Schweizer Schokoladenfabrik Callier, wo man nicht nur sehen konnte, wie Schokolade hergestellt wird, sondern diese auch in allen Variationen probieren durfte. Zudem besichtigten wir

die Städte Annecy und Genf, wo neben dem Besuch des „Musée de la croix rouge“ und einer Stadtralley das Shoppen nicht fehlen durfte. Als wir uns am Mittwoch verabschiedeten, waren wir zwar traurig, Frankreich und unsere Gastfamilien zu verlassen, doch ein richtiger Abschied war es zwischen unseren Austauschpartnern ja nicht, da diese ebenfalls für eine Woche nach Deutschland kommen würden.

In Deutschland besuchten die französischen Schüler mit uns den Unterricht. Sie freuten sich, dass die Schule wesentlich früher zu Ende war und wir nachmittags etwas unternehmen konnten. Wir gingen beispielsweise mit den Franzosen zum Bowlen und fuhren gemeinsam zum Chiemsee, an dem wir bei wunderschönem Wetter die Herren- und die Fraueninsel besichtigten. Am Wochenende unternahm jeder verschiedene Dinge mit der Familie: In Frankreich fuhren viele nach Genf und verbrachten Zeit mit der Familie, in Deutschland machten einige Schüler zusammen einen Ausflug nach Nürnberg oder nach München und zeigten ihren Partnern die schönsten Sehenswürdigkeiten von Regensburg. Das Highlight unseres Austauschs war für die meisten jedoch der Abschlussabend: Dort gab es ein Buffet von den Goetheköchen mit leckeren Speisen und nach einer Tanzeinlage des Tanzstudios Ritmo verbrachten wir die meiste Zeit mit Tanzen.

Insgesamt war es ein sehr schönes Erlebnis mit unzähligen Erfahrungen und neuen Freundschaften, die wir sammeln konnten. Wir haben unser Französisch verbessert und viel über die Franzosen und die französische Lebensart gelernt. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei den beiden Lehrerinnen bedanken, die uns begleitet haben und uns das alles ermöglicht haben: Merci beaucoup, Mme Seitz et Mme Lohneisen!

Carolina Biermeier, 9a

TEMPE, ARIZONA

 

Schüler ab der 10. Klasse haben die

Möglichkeit, an einem

Austauschprogramm mit Tempe, Arizona

(USA) teilzunehmen.

Fragen bitte an Herrn Biermeier.