Zum neunten Mal: MINT-Tag am Goethe-Gymnasium

Am 4. Februar stand das ganze Goethe wieder unter dem Zeichen MINT:

Am MINT-Tag fanden in allen Klassen Projekte zu MINT-Themen statt – es wurde gebaut, getüftelt und geforscht, auch mit Verknüpfungen zu anderen Fächern wie Deutsch, Musik und Sport.

IMG 0180 sm IMG 0196a sm
IMG 0212 sm IMG 0218a sm
IMG 0227 sm  

 

Für die Q11 fand eine MINT-Berufs- und Studieninformationsmesse statt, mit Beiträgen der großen Regensburger Unternehmen, der MINT-Fakultäten der Universität und der OTH Regensburg.

BuS1 sm

Den krönenden Abschluss des Tages bildete wieder der traditionelle MINT-Abend. Vor rund 200 Gästen stellten Schüler die Projekte ihrer Klassen vor. Im Laufe des Abends wurden zudem die meisten der insgesamt 56 Schülerinnen und Schüler, die seit dem letzten MINT-Tag bei Schülerwettbewerben besondere Erfolge erzielt haben, geehrt. (Link: Fotos)

Ab1 sm Ab2 sm

Auch unsere Schule selbst war in diesem Jahr unter den Preisträgern: Wir wurden vom Institut für Talententwicklung mit dem bundesweit ausgeschriebenen Melissantum-Preis für Konzepte für Berufs- und Studienorientierung mit dem Fokus MINT-Förderung ausgezeichnet.

Ab5 sm

Ein Höhepunkt des Abends war der Vortrag „Warum die Jugend Recht hat – Klimaschutz durch Energiewende jetzt!“ von Prof. Dr. Michael Sterner von der OTH Regensburg, der nach einer regen Diskussion schließlich sogar noch gemeinsam mit der Sängerin Amira Zeitouni den von ihm komponierten Fridays for Future-Spendensong zum Besten gab.

Ab3 sm Ab4 sm

 

Berichte des Teams unserer Schülerzeitung Retorte über Projekte des MINT-Tags:

Die Erderwärmung und „Plant for the planet“

Im Rahmen des MINT-Tages beschäftigte sich die Klasse 6g mit „Plant for the planet“. Wie das ablief? Zuerst räumten wir für ein „Experiment“ die Tische zur Seite, sodass in der Mitte ein freier Raum entstand. Auf dem freien Platz stellten wir ein paar Stühle in einer Reihe auf. Alle Kinder stellten sich auf eine Seite der Stuhlmauer, die die Erdatmosphäre darstellen sollte. Die Kinder waren die Sonnenstrahlen, und die Stühle stellten die Atmosphäre dar. Nun gingen wir alle gerade los, wenn wir an einem Stuhl anstießen, blieben wir stehen. Wenn wir aber durchkamen und an die Wand, also die „Erdoberfläche“ stießen, kehrten wir um, mussten aber in Schlangenlinien zurückgehen. Denn die Strahlen von der Sonne gehen ziemlich gerade durch die Erdatmosphäre durch, während die Strahlen, die auf der Erdoberfläche auftreffen, eine größere Wellenlänge, also quasi Schlangenlinien haben. Ergebnis? Wegen der Schlangenlinien bleiben die Strahlen, die von der Sonne kommen, großteils in der Atmosphäre hängen. So bleibt es um die Erde herum warm. Und das ist auch gut so, wenn … ja, wenn es nicht zu warm wird!

Danach arbeiteten wir an Experimenten.

Wie wahrscheinlich jeder weiß gibt es eine Erderwärmung auf unserem Planeten, aber was genau bedeutet das?

Als erstes muss man wissen, warum sich die Erde erwärmt: Durch die Atmosphäre kommen Sonnenstrahlen auf die Erde, diese prallen auf der Erde ab zurück zur Atmosphäre, dort prallen aber einige wieder von einer anderen Gasschicht ab, in dieser Gasschicht ist sehr viel CO2. Wir Menschen atmen CO2 aus und Bäume ,,atmen“ dieses Gas wieder ein und machen Sauerstoff daraus. Aber die Weltbevölkerung wächst immer weiter (momentan etwa 7,8 Mrd. Menschen) und es werden immer weniger Bäume. Man muss also mehr Bäume pflanzen!

Philipp Radcke und Mia Zwosta (6g)

 Klima sm

 

Interessant und entspannt – das trifft unseren MINT-Tag im Spitalbrauhaus gut. Um 8:45 ging es für die Klassen 8d und 9e mit unseren Lehrerinnen und Lehrern direkt am Spitalbrauhaus los. Die folgenden ca 3,5h verbrachten wir damit, die alte Brauerei zu besichtigen und uns über die Geschichte des Bieres zu informieren. Interessant dabei: Das Reinheitsgebot gibt es in heutiger Form nicht etwa seit 500 Jahren sondern erst seit ca 100 Jahren.

Florian Wirzmüller (9e)

Brauerei sm

 

 

Welche beruflichen Möglichkeiten gibt es für Schüler*innen, welche die letzten MINT-Tage so gebeistert haben, dass für sie ein Leben ohne Naturwissenschaften unvorstellbar ist? Der Q11 wurde diese Frage beantwortet, indem wir uns sowohl Vorträge von den Vertretern verschiedener MINT-Unternehmen als auch von den Vertretern naturwissenschaftlicher Fakultäten von der Uni und der OTH anhörten. Zwischen den Vorträgen gab es Kontaktphasen, in denen wir die Möglichkeit hatten, uns mit den Referenten persönlich zu unterhalten und Fragen zu stellen. Der informationsreiche Tag war nicht nur für die naturwissenschaftlich begeisterten Schüler*innen interessant, sondern half auch dem Rest der Jahrgangsstufe, denn sie konnten nicht nur herausfinden, welche Berufe sie ausschließen können, sondern auch ihre Allgemeinbildung erweitern. Außerdem konnten sie auch ihre Kommunikationsfähigkeiten ausbauen, denn die Süßigkeiten und Werbegeschenke, an den Ständen der Referenten, welche die Schüler*innen anlockten, verwickelten sie auch immer wieder in unerwartete Gespräche. Denn schließlich werden nicht nur naturwissenschaftliche Kompetenzen in Zukunft von den Schüler*innen immer mehr erwartet, sondern auch soft skills.

Fiona Kubowitsch, Q11

 

OTH Inf19 3Für eine Gruppe von 13 interessierten Schülerinnen und Schülern der siebten Klassen konnte auch im Schuljahr 2018/19 wieder ein Pluskurs Informatik an der OTH angeboten werden.

Aufbauend auf ersten Grundkenntnissen im Programmieren, die im Natur und Technik-Unterricht vermittelt werden, vertieften die Teilnehmer an drei Nachmittagen nach den Pfingstferien diese Kenntnisse durch die Programmierung von Lego-Mindstorms-Robotermodellen. Sie lernten, wie Roboter mithilfe von Sensoren Informationen über ihre Umwelt sammeln und auf solche Sensordaten reagieren können. Dabei wurden die Programme von Woche zu Woche immer komplexer, doch dieses Lernen war für die Schülerinnen und Schüler wie ein Spiel.

PSem MRDas P-Seminar „Elektronik“ konnte im Juli bei unserem Kooperationspartner Maschinenfabrik Reinhausen wertvolle Praxiserfahrung sammeln. Im ersten Teil wurde eine fiktive Bewerbung  durchlaufen um Techniken und Strategien bei Bewerbung und Auswahlverfahren kennenzulernen und einzuüben. Ziel war es auch das Selbstbewusstsein unserer Schülerinnen und Schüler bei Auftritten in der Schule und in der Öffentlichkeit zu stärken.

Am anschließenden Praxistag im Ausbildungszentrum der MR durften die Teilnehmer den Alltag bei einer Ausbildung oder beim dualen Studium miterleben. Unter fachkundiger Anleitung wurde eine kleine elektronische Schaltung entwickelt und aufgebaut. Wir bedanken uns bei der Maschinenfabrik Reinhausen und deren Mitarbeitern für die gelungenen Veranstaltungen.

OTH RM19 2smAufbauend auf die sehr guten Erfahrungen mit der Rollenvorbilder-Veranstaltung bei Infineon können wir seit drei Jahren ein solches Programm auch gemeinsam mit der OTH durchführen.

In diesem Schuljahr fand sich eine Gruppe von 24 interessierten Schülerinnen aus den zehnten Klassen, die am 8. Mai den Vormittag an der OTH verbringen durfte. Auch bei dieser Veranstaltung war es ein wichtiges Ziel, durch das Kennenlernen von Studentinnen der Ingenieurwissenschaften und ihres Studienalltags möglicherweise vorhandene Vorbehalte abzubauen. Zudem sollten Einblicke in einzelne Inhalte dieser Studiengänge zeigen, wie motivierend, spannend und für das alltägliche Leben relevant die Arbeit von Ingenieurinnen und Ingenieuren ist.

Inf RMT2019Bereits zum siebten Mal konnten wir in diesem Schuljahr unseren Schülerinnen der zehnten Klassen eine besondere Exkursion zu Infineon anbieten: „Rollenvorbilder – Frauen in technischen Berufen“.

Es ist ein bekanntes und weithin diskutiertes Problem in Deutschland, dass sich immer noch zu wenige Frauen für Berufe im naturwissenschaftlich-technischen Bereich entscheiden, obwohl sie dafür bestens geeignet wären und obwohl dieser Bereich vielfältige Berufschancen bietet und Arbeitskräfte hier dringend vielfach werden.

Um die Vorbehalte und Stereotype anzugehen, die wesentlich zu dieser Schieflage beitragen, hat unsere Schule gemeinsam mit Infineon bereits im Schuljahr 2012/13 diese Veranstaltung konzipiert, seitdem konnten wir sie jedes Jahr durchführen.

Wie bereits in den vergangenen beiden Schuljahren konnten unsere Schülerinnen und Schüler der Q11 auch im Schuljahr 2018/19 an einer besonderen Art von Praktikum teilnehmen – einem „Kennenlern-Praktikum“ an der OTH.

Die OTH bietet, verteilt auf sechs Fakultäten, ein sehr breites Spektrum unterschiedlicher Studiengänge aus dem MINT-Bereich an. Ein wesentliches Ziel der Veranstaltungsreihe war es, MINT-interessierten Schülerinnen und Schülern Einblicke in diese Vielzahl von Möglichkeiten zu bieten und damit zum einen Interesse für diesen zukunftsträchtigen Bereich zu wecken und zum anderen auch die Gelegenheit zur Orientierung innerhalb dieses weiten Feldes zu geben.

An drei Tagen über das zweite Schulhalbjahr verteilt luden drei der Fakultäten zu einem Besuch ein.

MikroskopEs könnte für den großen MINT-Projekttag des Goethe-Gymnasiums am 7. Februar 2019 nicht passender sein, das Zitat seines Namensgebers: Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun. Und getan haben sie, die über tausend Mitglieder der Schulfamilie! Die beiden Schulgebäude glichen Bienenstöcken – überall brummte es, Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen waren äußerst geschäftig und begeistert bei der Sache. Für alle Klassen der Jahrgangsstunden 5 bis 10 standen umfangreiche MINT-Projekte auf dem Stundenplan.

Für die Schülerinnen und Schüler der Q11 fand mit großer Unterstützung durch die Partner der Schule eine Studien- und Berufsorientierungsmesse speziell für den MINT-Bereich statt, bei der sich alle MINT-Fakultäten von Universität und OTH und die großen Regensburger Technologieunternehmen Infineon, Maschinenfabrik Reinhausen, Siemens, Continental, Osram OS und BMW mit Kurzvorträgen präsentierten. Die zusätzliche  Möglichkeit zur individuellen Kontaktaufnahme an „Messeständen“ wurde von vielen Schülerinnen und Schülern in Hinblick auf ihre Zukunft rege genutzt.

Einen krönenden Abschluss bildete der traditionelle MINT-Abend, zu dem die ganze Schulfamilie eingeladen war. In feierllichem Rahmen wurden ausgewählte Projekte live von Schülern präsentiert sowie die erfolgreichsten Preisträger in MINT-Schülerwettbewerben geehrt. Mit Ihrem Vortrag zu „Irrungen und Wirrungen mit statistischen Informationen in Medizin, Jura und im täglichen Leben“  unterhielt Frau Dr. Binder von der Universität Regensburg nicht nur, sondern öffnete den interessierten Zuhörern die Augen für den kritischen Umgang mit Statistiken und Prozentangaben. Einen wunderbaren Überblick über dieses „Hochfest“ des MINT-Jahres, wie unser Schulleiter den MINT-Tag nicht ohne Stolz nennt, bot schließlich ein im Laufe des Vormittags produzierter professioneller Kurzfilm über die Projekte des Tages.