Vom 4. bis zum 5. März 2020 fand in Ingolstadt der Regionalwettbewerb von Jugend forscht und Schüler experimentieren statt. Unsere Schule stellte dabei erneut mit 48 von 122 Teilnehmern die größte Gruppe an Jungforscherinnen und -forschern, betreut im Science Club von Frau Orschlet und Herrn Vater.

JuFo Goethe Gymnasium web

Über den sichtlichen Stolz auf ihre Arbeiten und die Freude daran, sie einer kritischen Jury und einem größeren öffentlichen Publikum präsentieren zu können hinaus konnten unsere Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr wieder eine große Zahl von Preisen gewinnen:

1. Preis im Bereich Physik (Schüler experimentieren) und damit Qualifizierung für den Landeswettbewerb sowie Sonderpreis natur Jahresabonnement: Miriam Köstler mit ihrem Projekt „Kresse aus der Steckdose“

JuFo20 Köstler JuFo20 Köstler

 

1. Preis im Bereich Biologie (Jugend forscht) und damit Qualifizierung für den Landeswettbewerb: Ludwig Kaiser mit seinem Projekt „Koffein als Pflanzenschutzmittel“

JuFo20 Kaiser JuFo20 Kaiser

 

2. Preis im Bereich Biologie (Jugend forscht): Tilman Spruss mit seinem Projekt „Untersuchung der Wirkung von elektrischem / mechanischem Bürsten der Zähne auf das Epithel“

2. Preis im Bereich Physik (Schüler experimentieren): Lukas Effhauser mit seinem Projekt „Warum frieren?“

2. Preis im Bereich Arbeitswelt (Jugend forscht): Felix Krottenthaler mit seinem Projekt „Optimierung senkrechtem Bohrens mit einem Akkuschrauber“

2. Preis im Bereich Arbeitswelt (Schüler experimentieren): Emily Krinner und Larissa Kozlovski mit ihrem Projekt „Willst du rein? Muss es Kastanie sein!“

2. Preis im Bereich Technik (Jugend forscht) sowie Jahresabonnement des Verlags Heise Medien: Jonathan Deinhard und Thomas Röckl mit ihrem Projekt „Paketlieferung mit einem autonomen Quadrokopter“

2. Preis im Bereich Technik (Schüler experimentieren) sowie Sonderpreis plusMINT für interdisziplinäre Projekte: Philipp Dotzler mit seinem Projekt „Toter Winkel im Visier“

3. Preis im Bereich Physik (Jugend forscht): Anna Lena Bußkamp mit ihrem Projekt „Treffsicher Golfen: Der Zusammenhang zwischen Schlägerwinkelmaß und Auftreffort des Balles“

3. Preis im Bereich Geo- und Raumwissenschaften (Schüler experimentieren) sowie Sonderpreis Energiewende: Yannick Gaßner, Antoine Godin und August Gründig mit ihrem Projekt „Pegelstandsmessung mit dem Arduino“

Sonderpreis für engagierte Talentförderer: Herr Ralf Vater

Sonderpreis Umwelttechnik: Felix Fessmann, Jakob Hackl und Matthias Popp mit ihrem Projekt „All in One – das schweizer Taschenmesser der Powerbanks“

Sonderpreis für die pfiffigste Arbeit: Julian Eicher mit seinem Projekt „Studie zum Schaumzerfall von alkoholfreiem Weißbier und Bau einer Einschenkmaschine“

Sonderpreis ct-Magazin für Computertechnik Jahresabonnement: Daniel Gößwein mit seinem Projekt „Decodieren linearer Codes in Java“

Sonderpreis Qualitätssicherung durch zerstörungsfreie Prüfung: Jonathan Beer mit seinem Projekt „Aufbau eines Geiger-Müller-Zählers unter Verwendung eines Arduino-Mikrocontrollers“

Sonderpreis für den schönsten Stand: Lorenz Tauscher mit seinem Projekt „3D-Drucker“


Wir gratulieren unseren besonderen Talenten ganz herzlich!

Zum neunten Mal: MINT-Tag am Goethe-Gymnasium

 

Ein außerordentlicher Tag im Zeichen von Naturwissenschaften und Umwelt: Der MINT-Tag an unserer Schule

 

Experimentieren, Programmieren, Tüfteln, Basteln, Staunen, Bewegen, Erfahren, Lachen und Lernen - am MINT-Tag des Goethe-Gymnasiums wurde der Bogen von den klassischen MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik über Sport, Kunst und Musik bis hin zum im wahrsten Wortsinne brandaktuellen Thema Klimawandel gespannt.

Die Projektthemen geben einen Eindruck, wie breit gefächert das Angebot war: „Rotation am eigenen Körper“, „Programmierter Tanz“, „Anfertigen eines Podcasts“ oder „Baumhausmodellbau“ bereichern die Vielfalt der klassischen Themen wie „Arduino Programmierung“, „Zahlenland“ oder „Rube-Goldberg-Maschine“.

Gerade dass Lehrkräfte aller Fakultäten MINT-Projekte anbieten, ist eine sehr wertvolle Horizonterweiterung für die Schülerinnen und Schüler. Der Kreis der Lehrkräfte, die mit Feuereifer dabei sind, ist viel größer ist als der klassische „MINT-Kreis“ – eine der Stärken unserer Schulfamilie.

 

IMG 0180 sm IMG 0196a sm
IMG 0212 sm IMG 0218a sm
IMG 0227 sm  

 

Im Rahmen der Studien- und Berufsinformationsmesse für die Q11 präsentierten sich alle MINT-Fakultäten von Universität und OTH und die großen Regensburger Technologieunternehmen Infineon, Maschinenfabrik Reinhausen, Continental, OSRAM OS und BMW mit Kurzvorträgen und dem zusätzlichem Angebot zur individuellen Kontaktaufnahme an „Messeständen“, das rege genutzt wurde.

 

BuS1 sm

 

Traditionell wurde der Tag vom MINT-Abend gekrönt, an dem zum einen Projekte vom Vormittag, z. B. selbst geplante und gebaute Baumhausmodelle, verblüffende 3-D-Illusionen oder annähernd professionelle Podcasts live präsentiert, zum anderen die erfolgreichsten Preisträger in MINT-Schülerwettbewerben geehrt wurden (Link: Fotos). Eine besondere Erwähnung, verbunden mit einem kleinen Geschenk, erfuhren hier Sarah Göötz aus der 6. und Jakob Ammann aus der 7. Klasse, die beide in einer Vielzahl von Wettbewerben aus unterschiedlichen Bereichen herausragende Erfolge erzielten.

 

Ab1 sm Ab2 sm

 

Auch unsere Schule selbst war in diesem Jahr unter den Preisträgern: Wir wurden vom Institut für Talententwicklung mit dem bundesweit ausgeschriebenen Melissantum-Preis für Konzepte für Berufs- und Studienorientierung mit dem Fokus MINT-Förderung ausgezeichnet.

 

Ab5 sm

 

Ein besonderer Höhepunkt des Tages war der Festvortrag von Prof. Dr. Michael Sterner „Warum die Jugend Recht hat – Klimaschutz durch Energiewende jetzt!“. Eindringlich und eindrucksvoll belegte er die „Fieberkurve“ unserer Erde und warum es allerhöchste Zeit ist, endlich vom Reden zum Handeln zu kommen – sowohl die Weltgemeinschaft, als auch die Regierung, aber auch unbedingt jeder Einzelne. Und lieferte auch gleich einige Ansatzpunkte. Auch mit der den Vortrag abschließenden Performance seines für die „Fridays for Future“-Bewegung komponierten Songs „Save this World“ hat er den Puls der Zeit getroffen.

Einen wunderbaren Überblick über diesen „MINT-Festtag“, wie Schulleiter Bernhard Rothauscher diesen Projekttag nicht ohne Stolz nennt, bot schließlich ein im Laufe des Vormittags produzierter professioneller Kurzfilm über die Projekte des Tages.

 

Ab3 sm Ab4 sm

 

(Birgit Sommer)

 

Berichte des Teams unserer Schülerzeitung Retorte über Projekte des MINT-Tags:

Die Erderwärmung und „Plant for the planet“

Im Rahmen des MINT-Tages beschäftigte sich die Klasse 6g mit „Plant for the planet“. Wie das ablief? Zuerst räumten wir für ein „Experiment“ die Tische zur Seite, sodass in der Mitte ein freier Raum entstand. Auf dem freien Platz stellten wir ein paar Stühle in einer Reihe auf. Alle Kinder stellten sich auf eine Seite der Stuhlmauer, die die Erdatmosphäre darstellen sollte. Die Kinder waren die Sonnenstrahlen, und die Stühle stellten die Atmosphäre dar. Nun gingen wir alle gerade los, wenn wir an einem Stuhl anstießen, blieben wir stehen. Wenn wir aber durchkamen und an die Wand, also die „Erdoberfläche“ stießen, kehrten wir um, mussten aber in Schlangenlinien zurückgehen. Denn die Strahlen von der Sonne gehen ziemlich gerade durch die Erdatmosphäre durch, während die Strahlen, die auf der Erdoberfläche auftreffen, eine größere Wellenlänge, also quasi Schlangenlinien haben. Ergebnis? Wegen der Schlangenlinien bleiben die Strahlen, die von der Sonne kommen, großteils in der Atmosphäre hängen. So bleibt es um die Erde herum warm. Und das ist auch gut so, wenn … ja, wenn es nicht zu warm wird!

Danach arbeiteten wir an Experimenten.

Wie wahrscheinlich jeder weiß gibt es eine Erderwärmung auf unserem Planeten, aber was genau bedeutet das?

Als erstes muss man wissen, warum sich die Erde erwärmt: Durch die Atmosphäre kommen Sonnenstrahlen auf die Erde, diese prallen auf der Erde ab zurück zur Atmosphäre, dort prallen aber einige wieder von einer anderen Gasschicht ab, in dieser Gasschicht ist sehr viel CO2. Wir Menschen atmen CO2 aus und Bäume ,,atmen“ dieses Gas wieder ein und machen Sauerstoff daraus. Aber die Weltbevölkerung wächst immer weiter (momentan etwa 7,8 Mrd. Menschen) und es werden immer weniger Bäume. Man muss also mehr Bäume pflanzen!

Philipp Radcke und Mia Zwosta (6g)

 Klima sm

 

Interessant und entspannt – das trifft unseren MINT-Tag im Spitalbrauhaus gut. Um 8:45 ging es für die Klassen 8d und 9e mit unseren Lehrerinnen und Lehrern direkt am Spitalbrauhaus los. Die folgenden ca 3,5h verbrachten wir damit, die alte Brauerei zu besichtigen und uns über die Geschichte des Bieres zu informieren. Interessant dabei: Das Reinheitsgebot gibt es in heutiger Form nicht etwa seit 500 Jahren sondern erst seit ca 100 Jahren.

Florian Wirzmüller (9e)

Brauerei sm

 

 

Welche beruflichen Möglichkeiten gibt es für Schüler*innen, welche die letzten MINT-Tage so gebeistert haben, dass für sie ein Leben ohne Naturwissenschaften unvorstellbar ist? Der Q11 wurde diese Frage beantwortet, indem wir uns sowohl Vorträge von den Vertretern verschiedener MINT-Unternehmen als auch von den Vertretern naturwissenschaftlicher Fakultäten von der Uni und der OTH anhörten. Zwischen den Vorträgen gab es Kontaktphasen, in denen wir die Möglichkeit hatten, uns mit den Referenten persönlich zu unterhalten und Fragen zu stellen. Der informationsreiche Tag war nicht nur für die naturwissenschaftlich begeisterten Schüler*innen interessant, sondern half auch dem Rest der Jahrgangsstufe, denn sie konnten nicht nur herausfinden, welche Berufe sie ausschließen können, sondern auch ihre Allgemeinbildung erweitern. Außerdem konnten sie auch ihre Kommunikationsfähigkeiten ausbauen, denn die Süßigkeiten und Werbegeschenke, an den Ständen der Referenten, welche die Schüler*innen anlockten, verwickelten sie auch immer wieder in unerwartete Gespräche. Denn schließlich werden nicht nur naturwissenschaftliche Kompetenzen in Zukunft von den Schüler*innen immer mehr erwartet, sondern auch soft skills.

Fiona Kubowitsch, Q11

 

Wo bitte geht's zum ScienceClub?

17.06.2019

 

Seit einigen Jahren ist der ScienceClub fester Bestandteil im MINT-Angebot unserer Schule und fördert einerseits das Interesse an der Planung und Umsetzung eigener Projekte und andererseits die dazu notwendigen handwerklichen Kompetenzen.

 Der Erfolg zeigt sich in einer langen Liste an Preisträgern bei diversen Wettbewerben. Mitmachen kann jeder mit Erfindergeist und einer Leidenschaft fürs Tüfteln. Unsere Werkstatt, in diesem Schuljahr betreut von Frau Orschlet und Herrn Vater, ist an fast allen Tagen ab 13:00 Uhr geöffnet. KathaMiri

Ach ja: der ScienceClub ist im Keller ganz hinten links!

 

MINT-Preisträger geehrt

Im Rahmen des MINT-Abends am 4. Februar 2020 wurden unsere Schülerinnen und  Schüler geehrt, die bei Wettbewerben im MINT-Bereich besonders erfolgreich waren:

 

Landeswettbewerb Mathematik web

 

FüMO web

 

MatheHeroes web

 

Mathematik Känguru 1.Preis web

 

Bundeswettbewerb Informatik web

 

Informatik Biber 1.Preis web

 

JugendForscht web

 

ExperimenteAntworten web

 

VisionIng21 web

 


„Jetzt retten wir Kinder die Welt“, ist ein Motto von Plant-for-the-Planet. Deshalb bilden Kinder andere Kinder aus – zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Kinder hören nämlich Gleichaltrigen viel aufmerksamer zu als Erwachsenen. In den eintägigen Akademien geben Kinder, die sich bereits als Botschafter für Klimagerechtigkeit engagieren, ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter. Sie zeigen, dass sie die Klimakrise nicht untätig hinnehmen, sondern Verantwortung auf globaler Ebene übernehmen und ihre Zukunft gestalten, indem sie in ihrem Land aktiv werden.

Team Goegy pftp

Unser Schulteam am Goethe-Gymnasium ist erst ganz jung entstanden. Fünf Schülerinnen aus der 6. und 7. Jahrgangstufe haben am 16. November die Schülerakademie in Regensburg besucht. In der Akademie lernten die Schüler ganz konkret, wie die Klimakrise ihre Zukunft und das Leben von Menschen weltweit bedroht. Sie erfuhren anschaulich, wie Klimagerechtigkeit aussehen kann. Mit ihren eigenen Händen pflanzten die Schüler Bäume und lernen so, wie sie andere zum Bäumepflanzen motivieren. Ein Rhetoriktraining schulte sie im selbstsicheren Auftreten – denn als Botschafter haben sie ja eine Botschaft, die sie hinaustragen wollen!

Bereits am Ende der Akademie planten Schulteams selbst Aktionen für ihre Zukunft. Unser Schulteam hat viele Ideen und beginnt gerade mit Vorträgen vor eigenen und anderen Klassen die Botschaft von Plant for the Planet weiterzutragen. Auch ein Vortrag vor dem Elternbeirat und den Klassenelternsprechern ist geplant.

Die Preisverleihung zur Umweltschule in Europa am 25. November in den Räumlichkeiten des Goethe-Gymnasiums nutzen die Schüler um die Botschaft auch nach außen zu tragen. Sie sprachen mit unserem Umweltminster Thorsten Glauber und den Landesvorsitzenden für Vogelschutz Dr. Norbert Schäffer und gewannen sie als Unterstützer für die Fotokampagne "Stop talking - Start planting".

PftP Glauber

PftP Schäfer