Austausch mit dem Lycée Mme De Stäel in St Julien en Genevois

Im Schuljahr 2018/2019 konnte das Goethe uns, den Schülern der 9. Jahrgangsstufe, wie letztes Jahr einen Austausch mit St Julien en Genevois im wundervollen Frankreich ermöglichen, den wir nicht so schnell vergessen werden.

Nachdem kurz vor den Weihnachtsferien jedem angemeldeten Schüler ein Partner zugeteilt worden war, traten wir mit unseren „correspondants“ per Email in Kontakt und tauschten uns über unsere persönlichen Vorlieben und das Leben im jeweiligen Land aus. Dann hieß es nur noch Abwarten. Nach wenigen Monaten war der lang ersehnte Tag im März endlich da: Um 8 Uhr wartete unser Bus vor dem Goethe-Gymnasium und alle stiegen voller Vorfreude ein. Trotz circa 10 Stunden Fahrt hatten wir viel Spaß und konnten es kaum erwarten, unsere Gastfamilien zu treffen. Auch unsere Austauschpartner waren aufgeregt und warteten gespannt vor der Schule, wo wir gegen 18 Uhr ankamen. Aufgeregt stiegen wir aus, um unsere neuen „Familienmitglieder“ persönlich kennenzulernen und den ersten Abend in unserem neuen Zuhause zu meistern.

Der nächste Tag begann früh: Um 8 Uhr trafen wir uns in der Empfangshalle der Schule und wurden von der Direktorin Mme Liébeaux und einigen Kollegen mit einem kleinen französischen Frühstück begrüßt. Danach bekamen wir eine Führung durch das Schulhaus und durften dann in kleinen Gruppen in den Unterricht der Franzosen hineinschnuppern, was sehr interessant für uns war. Nach dem Mittagessen wurde den deutschen Schülern ein Film (natürlich auf Französisch!) gezeigt. Um ca. 17.45 war der Unterricht wie jeden Tag außer mittwochs zu Ende und wir verließen mit unseren Partnern das Schulgebäude, um „nach Hause“ zu fahren.

An den nächsten Schultagen unternahmen wir viele tolle Ausflüge: Am Freitag fuhren wir mit unserern Austauschpartnern nach Broc, in die Schweizer Schokoladenfabrik Callier, wo man nicht nur sehen konnte, wie Schokolade hergestellt wird, sondern diese auch in allen Variationen probieren durfte. Zudem besichtigten wir

die Städte Annecy und Genf, wo neben dem Besuch des „Musée de la croix rouge“ und einer Stadtralley das Shoppen nicht fehlen durfte. Als wir uns am Mittwoch verabschiedeten, waren wir zwar traurig, Frankreich und unsere Gastfamilien zu verlassen, doch ein richtiger Abschied war es zwischen unseren Austauschpartnern ja nicht, da diese ebenfalls für eine Woche nach Deutschland kommen würden.

In Deutschland besuchten die französischen Schüler mit uns den Unterricht. Sie freuten sich, dass die Schule wesentlich früher zu Ende war und wir nachmittags etwas unternehmen konnten. Wir gingen beispielsweise mit den Franzosen zum Bowlen und fuhren gemeinsam zum Chiemsee, an dem wir bei wunderschönem Wetter die Herren- und die Fraueninsel besichtigten. Am Wochenende unternahm jeder verschiedene Dinge mit der Familie: In Frankreich fuhren viele nach Genf und verbrachten Zeit mit der Familie, in Deutschland machten einige Schüler zusammen einen Ausflug nach Nürnberg oder nach München und zeigten ihren Partnern die schönsten Sehenswürdigkeiten von Regensburg. Das Highlight unseres Austauschs war für die meisten jedoch der Abschlussabend: Dort gab es ein Buffet von den Goetheköchen mit leckeren Speisen und nach einer Tanzeinlage des Tanzstudios Ritmo verbrachten wir die meiste Zeit mit Tanzen.

Insgesamt war es ein sehr schönes Erlebnis mit unzähligen Erfahrungen und neuen Freundschaften, die wir sammeln konnten. Wir haben unser Französisch verbessert und viel über die Franzosen und die französische Lebensart gelernt. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei den beiden Lehrerinnen bedanken, die uns begleitet haben und uns das alles ermöglicht haben: Merci beaucoup, Mme Seitz et Mme Lohneisen!

Carolina Biermeier, 9a

Dieses Jahr haben 433 Teilnehmer dazu beigetragen, dass 4841 Kilogramm Kohlenstoffdioxid weniger in die Stadtluft geblasen werden. Vielen Dank an alle Mitstreiter – Schüler, Eltern, Freunde und Kollegen.

Stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler nahm Sophie Panzert aus der Klasse 6c die Auszeichnungen bei der Abschlussveranstaltung der Stadt von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer entgegen und berichtete von der ihrer Motivation zur Teilnahme, „dass wir natürlich etwas für die Umwelt machen wollten aber auch, dass das Team Goegy natürlich gewinnt.“

Stadtradeln 2019

Sobald wir im Umweltschutz aktiv werden, sind wir alle Gewinner. Und als besonderes Schmankerl wurde der Schule die Errichtung von weiteren 200 Fahrradständer in diesem Kalenderjahr zugesagt.

Der 21. Landeswettbewerb Mathematik konnte im Schuljahr 2018/19 in der 1. Runde mit 1373 erneut einen Teilnehmerrekord verzeichnen. In der 2. Runde nahmen dann nur noch 202 Schülerinnen und Schüler teil, von denen sich nur 60 als Landessieger erwiesen.

 Vom Goethe-Gymnasium konnten David Burgmair (9c), Marvin Marchsreiter (10a) und Simon Spörl (10a) mit einem hervorragenden 1. Preis glänzen. Respekt verdient der Mut von Sarah Göötz (5f), die sich an Fünftklässlerin an diesen Wettbewerb herangewagt hat. Und sie konnte sogar einen 3. Preis erzielen.

 Das Goethe-Gymnasium freut sich, dass gleich zwei Schüler in der 2. Runde des Landeswettbewerbs Mathematik in Bayern zu den Landessiegern zählen: David Burgmair (9c) und Simon Spörl (10a) haben sich über zwei harte Runden hin bewährt und gehören zu den bayernweit Besten!

 

Erklärvideo der 8. Klasse

Link zum zum Erklärvideo als mp4

Link zum zum Erklärvideo als mov

 

 

Paul Weiß, Abiturient unserer Schule im Jahr 2018, ist einer der nur fünf Sieger des 36. Bundeswettbewerbs Informatik (BwInf). Er bestritt erfolgreich die Endrunde des Schülerwettbewerbs, die vom 25. bis 28. September in Paderborn stattfand. Ausrichter des Finales waren das Institut für Informatik und das Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn.

„Ich bin überglücklich, den Wettbewerb als Bundessieger abzuschließen“, erklärte der 17-Jährige. Er erhält einen Geldpreis von 750 € und wird in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. „Das ist wirklich eine tolle Auszeichnung, die mir viele Chancen eröffnen wird“, freute sich Paul.