Lehrerfortbildung zum Thema Autismus

L arbeiten4

Unser P-Seminar „Goethe auf Rädern“, das sich mit Behinderung und Inklusion auseinandersetzt, veranstaltete am 02.07.2015 eine Fortbildung für Lehrer, die sich mit dem Thema Autismus beschäftigte. Da die wenigsten Menschen wissen, worum es sich dabei handelt, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, auf diese Behinderung näher einzugehen, denn es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir Menschen mit Autismus begegnen. Ein Artikel von Sophie S.

Im Rahmen des P-Seminars "Goethe auf Rädern", das sich mit Behinderung und Inklusion beschäftigt, stand auch eine Rollstuhl-Rallye durch Regensburg auf dem Programm, das uns durch den Verein "Phönix" und die Fa. Betzlbacher ermöglicht wurde. Lukas und Lisa erzählen von unseren Erfahrungen, die wir beim ersten Wandertag im nächsten Schuljahr einer weiteren Klasse ermöglichen möchten. IMG-20150519-WA0006-1

Schon seit vielen Jahren unterstützen Schüler und Lehrer des Goethe-Gymnasiums ein Kinderdorf im brasilianischen Guarabira, das im armen Nordosten des Landes liegt. Das Kinderdorf AMECC („Gemeinschaft der Kleinen mit Christus“) wurde von Gerd Brandstetter aus der Diözese Passau vor über 20 Jahren gegründet (vgl. auch http://www.amecconline.de).

Das P-Seminar "Goethe auf Rädern" (2014/16), das sich mit Behinderung, Inklusion und Diversität beschäftigt, hat im ersten Halbjahr im Rahmen der "Felderkundung" erst einmal selber Erfahrungen zu sammeln versucht. Zu einer besonders intensiven Erfahrung verhalf uns die SG BeNi (Sportgemeinschaft Behinderter und Nichtbehinderter an der Universität Regensburg), die eine sehr erfolgreiche Basketball-Mannschaft hat. Ein Spieler und ein Trainer ermöglichten uns in Sportrollstühlen der Fa. Betzlbacher ein Schnuppertraining, von dem Vroni und Johanna berichten.

Spiel2

Im Rahmen einer Doppelstunde unseres P-Seminars „Goethe auf Rädern“ organisierten wir am 24.11.14 eine Sportveranstaltung, in der unser Seminar Rollstuhlbasketball ausprobieren durfte. Mit Hilfe des Sanitätshauses Betzlbacher, das kostenlos Rollstühle zur Verfügung stellte, und dank einiger Mitglieder des „SG BeNi Basketballvereins“ konnten wir unser Projekt realisieren.

Zuerst wurde uns von Herrn Kerscher einiges über den Verein und dann allgemein über den Sport im Rollstuhl erzählt.

unsere beiden Trainer

Trainer

Anschließend durften wir selbst praktische Übungen im Rollstuhl durchführen, wie zum Beispiel mit Basketball-Dribbling durch einen Hütchen-Parcours fahren. Anfangs fiel es uns sehr schwer, da es viel Koordination von einem verlangt, mit dem Basketball zu dribbeln und gleichzeitig zu fahren beziehungsweise zu lenken.

slalom dribbeln2 dribbeln

 

Mit der Zeit gewöhnten wir uns immer besser an die Situation und hatten Spaß daran. RBB macht glücklich2 RBB macht glücklich1  

 Am Ende probierten wir ein Basketballspiel aus, das zuerst chaotisch war, doch zum Ende hin fielen auch einige Körbe.

Spiel5 Spiel4 Spiel3 Spiel1

 

Wir waren sehr erstaunt, wie beweglich und wendig die Sportrollstühle sind und konnten uns durch die praktische Erfahrung besser in die Rolle eines Rollstuhlbasketballers hineinversetzen. Vor der Veranstaltung war Rollstuhlbasketball für uns alle Neuland. Wir fanden die Doppelstunde sehr interessant und haben von unseren Mitschülern nur positive Rückmeldung bekommen, weshalb wir uns über eine Wiederholung eines Rollstuhlbasketballspiels freuen würden.

 

Korb oder nicht?

das wird knapp

Rollstuhl-Basketball macht neugierig...

Zuschauer

geht er rein

 


 

 


 

 

Weihnachtsaktion 2010 des Goethe-Gymnasiums

Kinderdorf Guarabira, Brasilien

Nachdem zwei ehemalige Goethe-Schüler ihr Jahr in Brasilien im Sommer 2010 abgeschlossen haben, sind auch jetzt wieder zwei unserer Abiturienten für ein Jahr in Guarabira und helfen im Kinderdorf mit, das wir durch unsere diesjährige Weihnachtsaktion abermals unterstützen möchten. Sebastian und Philipp haben uns geschrieben:

Was macht man mit Geschenken, die einem nicht gefallen? Darf man dem Betrogenen von einem Seitensprung seiner Partnerin erzählen, wenn man zufällig davon erfährt? Darf man billige Flugtickets nutzen, auch wenn man für Klimaschutz ist? Muss man einem Mitschüler die eigenen Unterlagen zur Klausurvorbereitung zum Kopieren geben, auch wenn man ihn nicht mag?