Das Internet stellt eine schier unerschöpfliche Quelle für Wissenswertes und Nützliches dar. Doch kann man dabei leicht den Überblick über das Wesentliche verlieren. Daher sind besonders nützliche Seiten mit mathematischen Hintergrund nachfolgend aufgeführt:

16/18:   W-Seminar "Mathematik im Alltag" - Markus Fuchs

              P-Seminar "Statistik im Straßenverkehr" - Susanne Horn

              P-Seminar "Ein Mathe-Physik-Challengeroom  für die 8. und 9. Jahrgangsstufe" - Andreas Schmidt

 14/16:   W-Seminar "Mathematik im Alltag" - Markus Fuchs

 13/15:   W-Seminar "Zahlentheorie" - Markus Meiringer

              P-Seminar "Mathematischer Stadtrundgang" - Birgit Sommer

 12/14:   W-Seminar "Mathematik im Alltag" - Markus Fuchs

 11/13:   W-Seminar "Rückversicherungen" - Birgit Sommer

              P-Seminar "Tourenplanung" - Birgit Penzkofer

 10/12:   W-Seminar "Mathematik im Alltag" - Markus Fuchs

 9/11:     W-Seminar "Codierungstheorie" (Leitfach Math./Inf.) - Markus Meiringer

 

Zu den W-Seminaren "Mathematik im Alltag":

Die große Bandbreite der Anwendungsgebiete der Mathematik bietet einen schier unerschöpflichen Fundus an interessanten Themen für W-Seminare. Ideen für teils sehr spezielle, teils bewusst eher breit gefasste Themen, welche in den W-Seminaren von Herrn Fuchs behandelt wurden, bilden mittlerweile einen großen Themenpool z.B. zur Mathematik in verschiedenen Berufsfeldern, Mathematik in Musik und Kunst, Mathematik in Politik und Wirtschaft und vieles mehr.

 

Angeboten wurden noch eine Reihe weiterer Seminare. Da die Schüler/innen aber aus einer größeren Anzahl angebotener W- und P-Seminare auswählen, werden letztendlich nicht alle im Vorfeld angebotenen Seminare auch tatsächlich durchgeführt.

 

 

alt

Seit Schuljahr 2011/2012 steht den Schülerinnen und Schülern des Goethe-Gymnasiums Regensburg in Raum 201f eine Lernwerkstatt Mathematik zur Verfügung.

 

Seit dem Schuljahr 2006/2007 nahm das Goethe-Gymnasium am Modellversuch „Medienintegration im Mathematikunterricht“ (M3) teil, der zum Ziel hatte, die Einführung von Computeralgebrasystemen im Mathematikunterricht vorzubereiten und zu erproben, wissenschaftlich begleitet durch den Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik an der Universität Würzburg.

Gerade in der Anfangsphase erhielten wir wertvolle Unterstützung durch den Verein der Freunde des Goethe-Gymnasiums und den Lions Club Regensburg.

Der Modellversuch verlief erfolgreich, seit dem Schuljahr 2011/12 ist der Einsatz von Computeralgebrasystemen für alle bayerischen Gymnasien ab der Jahrgangsstufe 10 freigegeben.

Computeralgebrasysteme sind gewissermaßen die logische Fortsetzung des Taschenrechners. Diese Programme können nicht nur mit Zahlen, sondern ebenso mit Variablen rechnen und dabei viele Standardprozeduren wie beispielsweise das Umformen von Termen, das Lösen von Gleichungen und das Berechnen von Ableitungen übernehmen. Darüber hinaus bieten Sie vielfältige graphische Darstellungsmöglichkeiten.

Nachdem in den ersten Jahren des Projekts jeweils einzelne Klassen mit CAS zum Abitur geführt wurden und dabei die positiven Erwartungen an den CAS-Unterricht bestätigt werden konnten, wird seit dem Schuljahr 2009/10 im Unterricht aller zehnten Klassen die Arbeit mit einem CAS eingeführt. Beim Übergang in die 11. Jahrgangsstufe entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler dann, ob sie in der Q11/12 einen Mathematikkurs mit oder ohne CAS-Einsatz besuchen wollen.

 

Was bringt der CAS-Einsatz?

  • Der Einsatz von Computeralgebra bereichert den Mathematikunterricht und unterstützt die Schülerinnen und Schüler beim Lernen von Mathematik in vielfältiger Weise.
  • Dabei geht es nicht darum, die „handwerklichen“ Rechenfähigkeiten zu ersetzen, sondern das Repertoire an mathematischen Werkzeugen zu ergänzen und zu bereichern.
  • Wesentlich zu mehr Selbstsicherheit trägt es bei, bei der Bearbeitung von Aufgaben jederzeit schnell die Möglichkeit zur Selbstkontrolle zu haben. Die Erfahrung zeigt, dass nicht nur leistungsstarke, sondern insbesondere auch leistungschwächere Schüler vom CAS-Einsatz im Unterricht profitieren.
  • Das Lernen durch Experimentieren und das Lernen an Beispielen kann einen viel größeren Raum einnehmen, weil in kurzer Zeit viele Beispiele untersucht werden können.
  • Durch das breitere Spektrum an Handlungsmöglichkeiten nimmt die Schüleraktivität im CAS-unterstützten Unterricht noch weiter zu.
  • Die Attraktivität der Themen im Unterricht erhöht sich deutlich, weil mit dem mächtigen Rechenwerkzeug CAS Alltagsanwendungen, deren Bearbeitung zwar prinzipiell möglich, aufgrund der Komplexität der auftretenden Terme rechnerisch aber nicht mehr machbar ist, nun im Unterricht untersucht werden können.
  • Auch im Unterricht anderer naturwissenschaftlicher Fächer kann der verwendete Rechner sinnvoll genutzt werden - zur Aufzeichnung von Messwerten und zur Programmierung von Simulationen in Physik, Biologie und Chemie. Hier bieten sich vielfältige Möglichkeiten zu selbsttätiger Arbeit der Schüler. In die Ausstattung mit Messinstrumenten, die mit den CAS-Rechnern zusammenarbeiten, wurde in den letzten Jahren viel investiert.

Das eingesetzte Gerät:

TInspire

Texas Instruments nspire CX CAS

 

Beispiele für Fähigkeiten des Geräts:

 

Dynamische Geometrie                   

 

Rechnen mit Variablen                   

 

Darstellung von Funktionsgraphen        

 

Tabellenkalkulation                              

 

Programmierung                               

           

Messwerterfassung                           

 

 

Organisatorische Umsetzung am Goethe-Gymnasium:

 

CAS-Einsatz und Wahlmöglichkeiten                                 

       

Versorgung der Schüler mit den CAS-Rechnern

Die Schule führt jeden Sommer vor Beginn des neuen Schuljahres eine Sammelbestellung der Geräte durch. Es besteht auch die Möglichkeit, gegen eine Gebühr von 20 Euro pro Schuljahr ein Gerät von der Schule zu leihen. Zudem bietet der Hersteller Texas Instruments für Familien in finanziell schwierigen Situationen das Förderprogramm Matheklasse! an.

 

Hier finden Sie weitere Informationen

 

alt
 

Einladung zum Tag der Mathematik

14. Juli 2011

um 18.30Uhr

in der Mensa der Schule

Programm:

Begrüßung durch die Schulleitung

Gastvortrag von Frau Dr. E. Rinner, Humboldt Universität Berlin

"Wo liegt eigentlich Byzanz? - Die Koordinaten in der Mathematik des Ptolemaeus"

Verleihung der Urkunden und Preise

Gemütlicher Ausklang bei Kuchen und Saft

Musikalische Umrahmung

 

Nachdem die Fachschaft Mathematik Ende des Schuljahres 2010/11 (wieder einmal) sanierungsbedingt ihre für Mathematik-Verhältnisse große Material-Sammlung einpacken musste, war die Freude umso größer, dass der Umzug in einen eigenen Raum erfolgte – die schon lange gewünschte Mathematik-Lernwerkstatt!

alt

Die Fachschaft Mathematik präsentiert am Tag der offenen Tür einen Teil der umfangreichen Mathematiksammlung des Goethe-Gymnasiums und lädt alle Besucher zum Ausprobieren und Mitmachen ein.