Donuts and Tea

We, the English class of q11-6 went to Munich by train to meet the general consul of the USA on 9 April. Mr Ruckdäschel organized the trip to the event called “Donuts and Tea”. Mrs Schweiger was so kind as to accompany us. When we arrived in Munich we had two hours for free disposal to do some sightseeing. Of course we were exemplary and didn’t go to McDonald’s or shopping. image.png

 

At four pm the lecture of the consul started with drinks and donuts in the Amerikahaus. The general consul, Meghan Gregonis told us about personal experiences she has made during her service as a career diplomat. After that we had the possibility to ask questions. She gave further explanations about political processes but also told us about her private life as a diplomat in foreign countries. She even answered precisely and remained politically correct when it came to such difficult questions like those related to president Trump.

 

She also told us her personal view, which is primarily based on the belief in democratic processes, as far as possible. When Mrs Gregonis had to leave, consul Ibelli took over and answered the remaining questions.

 

After the lecture finished at 5:30 pm, we had the chance to talk to Stephen Ibelli personally. Then Mrs Schweiger took a group picture before we ran back to the train station.

 

It was an experience worth repeating!

 


 

1e_6

 

1e_6_Amerikahaus.jpeg

500 prinzalois bildkleinDie diesjährige Autorenlesung führte einen Schriftsteller zu uns, der vor allem durch seine vielfach ausgezeichneten Biographien bekannt geworden ist. Seine Bandbreite ist enorm - und oft überraschend in ihrer Auswahl. Sie reicht von Jesus und Paulus über Martin Luther bis zu Dietrich Bonhoeffer und zu Martin Luther King, von Franz Kafka und Milena Jesenskà zu Hermann Hesse, von Joseph Goebbels über Hannah Arendt bis zu Ulrike Meinhof.

„Dem Leben eines anderen gerecht zu werden, ist eine enorme Verantwortung. Die Menschen, über die ich schreibe, sind alle tot und können sich nicht mehr wehren.“ Für seine gerade auch für junge Leserinnen und Leser geschriebenen Bücher recherchiert Prinz ausführlich und akribisch. Am Goethe-Gymnasium las er aus seinen Biographien zu Martin Luther King, zu Dietrich Bonhoeffer und zu Joseph Goebbels. Über die letztgenannte Lesung berichtet Elisabeth aus der 10ek:

 

Themenbereiche des Ethikunterrichts

Klasse 5

  • Wahrnehmung und Bedürfnisse
  • Familie
  • Spielen
  • Feste

Klasse 6

  • Judentum und Christentum
  • Umgang mit Medien
  • Dem Anderen begegnen
  • Konsum und Freizeit

Klasse 7

  • Erwachsen werden
  • Konflikte und ihre Regelung
  • Menschenbild und Ethik des Islam
  • Feste und ihre Bedeutung für die Gemeinschaft

Klasse 8

  • Wege zur Sinnfindung im Alltag
  • Verantwortung für sich und andere
  • Ethisch argumentieren
  • Umweltethik

Klasse 9

  • Gewissen und Handeln
  • Religiöse Sinndeutungen des Lebens (Buddhismus und Hinduismus)
  • Geschlechterrolle, Partnerschaft, Familie
  • Arbeit

Klasse 10

  • Philosophisch-ethische Deutungen des Menschen
  • Religionsphilosophie und vergleichende Betrachtung der Weltreligionen
  • Ethik des wirtschaftlichen Handelns
  • Medizinethik

11/1: Theorie und Praxis des Handelns

  • Einführung in die Grundlagen der Ethik
  • Grundpositionen philosophischer Ethik
  • Angewandte Ethik

11/2: Freiheit und Determination

  • Psychologie und Soziologie
  • Naturwissenschaften: Biologie und Physik
  • Philosophie

12/1:  Recht und Gerechtigkeit

  • Grundpositionen
  • Schuld und Strafe
  • Politische Ethik

  12/2: Sinnorientierung und Lebensgestaltung

  • Glücksvorstellungen
  • Personale Sinnentscheidungen und Sinnfindung im Spannungsfeld von Ich und Anderen

 

Genauere Informationen zu den einzelnen Themenbereichen finden Sie auf der Homepage des ISB.

Herr Dr. Biermeier

Herr Bügl

Herr Grübl

Herr Hackl

Herr Hofmann

Frau Kaps

Frau Kirchner

Herr Krause

Frau Lutter

Frau Maier

Frau Mielke

Frau Moreth-Hebel

Frau von Necker

Frau Nöll

Frau Pietschmann

Frau U. Prechtl

Frau Pritzl

Herr Proske

Herr Regnat

Herr Ruckdäschel

Frau Schmitz

Frau Schweiger

Frau Seitz

Frau Steinbach

Frau Strell

Frau S. Vilsmeier 

Frau Wechsler

                                    

Impressionen von der Abiturfahrt nach Moskau 2018

 

wird in Kürze ergänzt!

2017: W-Seminar: Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen - Tierethik im Alltag

2018: P-Seminar: Die Organisation von Ethik-Veranstaltungen

 

 russomobil

„Was verbindet ihr mit Russland?“ Das war die erste Frage des Russomobils an die Schüler im Klassenzimmer. Die Antworten waren sowohl einheitlich und als auch eindeutig: Putin, Wodka, Sibirien…

Dieses Bild von Russland etwas vielfältiger zu gestalten, ist das Ziel des Russischunterrichts an unserer Schule und das Ziel des Russomobils, das im Schuljahr 2017/18 erstmals in Regensburg Station gemacht hat.

Das Projekt Russomobil, bei dem seit 2010 so genannte Sprachanimateuere durch Deutschland touren, wird von der Stiftung „Russkij Mir“ (Russische Welt) gefördert. Mit gut 600 Klasseneinsätzen erreicht das Russomobil weit über 10 000 Schüler im Jahr.

Das eigentliche Russomobil ist ein kleines mobiles Sprach- und Kulturbüro auf Rädern, bei dem junge Lektorinnen und Lektoren aus Russland mit Hilfe zahlreicher ansprechender Materialien und spielerischer Methoden versuchen, das Interesse für die russische Sprache und Kultur zu wecken. Für Schülerinnen und 
Schüler, die bereits Russisch lernen, geht es vor allem um die Vermittlung eines authentischen Russlandbildes und darum, aufzuzeigen, dass auch große berufliche Perspektiven mit der Sprache verbunden sind.

Die drei Russischmuttersprachlerinnen, die mit dem Russomobl an unsere Schule kamen, besuchten nicht nur den Russischkurs, sondern führten auch eine offene Veranstaltung für alle interessierten Schülerinnen und Schüler durch.

Neben den wichtigsten Phrasen lernten die Schüler ihre Namen in kyrillischen Buchstaben zu schreiben, sahen eine Präsentation über russische Städte, spielten ein Bingo zur russischen Landeskunde und erfuhren Interessantes zu Feiertagen, zur russischen Musik und zur bevorstehenden WM.

Die umfangreiche Infobroschüre des Russomobils „Wozu Russisch? – Schlüssel zu neuen Welten und neuen Chancen“ liegt in der Bücherei auf und informiert Interessierte über Studienmöglichkeiten und berufliche Perspektiven, die mit dem Erlernen der russischen Sprache verbunden sind.

Wir verwenden Cookies auf unseren Seiten. Lesen Sie dazu bitte unsere Datenschutzerklärung!